Direkt zum Hauptbereich

Posts

Sehr amüsiert habe ich mich ja aber über diesen Taz-Artikel, der sich darüber beklagt, daß im ganzen schönen Koalitionsvertrag keiner an die Hartz-IV-Empfänger gedacht hat. Warum das so ist, darüber macht sich der Artikel keine Gedanken, dabei ist es doch eigentlich ganz einfach: Die bruchlose, brutale Fortsetzung von Hartz IV ist das einzige und zentrale Thema der Großen Koalition. Sie geht allen anderen Themen so sehr voran, daß sie nicht einmal erwähnt werden braucht, sie versteht sich von selbst. Hartz IV ist der Garant für europaweit konkurrenzlos niedrige Löhne, für bizarre Flexibilitäts- und Zeitarbeitskonstrukte, für die fortschreitende Durchdringung aller Gesellschaftsbereiche mit der Ideologie der Selbstausbeutung und der Verachtung von allem, was schwach ist. Nicht zuletzt ist Hartz IV auch Voraussetzung für die deutsche Dominanz des europäischen Wirtschaftsraums. Hartz IV ist der zentrale Wirtschaftsfaktor der Berliner Republik, Dutzende Branchen sind unmittelbar von seine…
Letzte Posts
Ich bin "Journalist des Jahres" geworden - ohne einen Finger krumm zu machen!

Finde es sehr schön & hoffnungsheischend, daß die Agenturseite fast jedes deutschen Schauspielers festhält, er könne "Reiten und Fechten". Als würden sich alle vorbereiten auf eine Zeit, in der hier allwöchentlich opulent-amüsante Episoden von "Die drei Musketiere" abgefilmt werden anstelle von unguckbarem Krimigeschmarre! Oder bereiten sie sich eventuell auf etwas ganz anderes vor? Auf eine postapokalyptische Gesellschaft ohne Strom und Autos, in der marodierende Degenreiter mit gewinnendem Auftreten wieder die natürliche Oberhand haben? Und benutzen sie die Agenturen, um sich untereinander als Teil der kommenden Agonistokratie zu identifizieren? Leute wenn wir jetzt handeln können wir sie noch AUFHALTEN
Das Wichtigste am Seriengucken ist doch, daß man nebenbei ins Internet kann. Völlig unmöglich ist das z.B. bei Altered Carbon, wo so viel passiert, daß schon ein einziger scheuer Handyblick den Faden verlieren läßt: Wer ist jetzt die noch mal? Warum ist der jetzt böse? Schon muß man die Zusammenfassung der Folge im Internet nachlesen, es geht wieder wertvolles Anschlußwissen verloren - ein schlecht abgezirkelter Teufelskreis, der in jeder Minute Streß und schlechte Laune vermehrt.Dagegen lobe ich mir die alten Raumschiff-Enterprise-Folgen, die man sich normalerweise längst nicht mehr ansehen kann, so langsam wird da erzählt. Aber gerade diese Langsamkeit macht sie für den simultanen Internetgenuß ideal: Immer, wenn man mal hinguckt, passiert irgendwas Interessantes oder jemand sagt etwas Lustiges oder man sieht eine hübsch fotografierte Szene. Wenn man den hauchdünnen Plot eh nicht schon nach zehn Minuten erahnt hat, kann man ihn immer noch im Internet nachlesen oder etwas auf Dropbox…
Fitness-Armbänder sind die Freundschaftsbändchen der 10er Jahre.
Vorschlag für Netflix: Til Schweiger verfilmt "Die unendliche Geschichte" noch mal neu, aber mit Explosionen, Lensflares, Remmidemmi und Terroristen. Atreju rauer ex-Cop mit Stoppelbart, Kindliche Kaiserin: "Atreju, halten Sie sich an die Vorschriften!" Atreju nimmt Zigarre aus dem Stoppelmaul: "Hör'nse mal, Hoheit, da draußen sterben täglich Pferde und  Sie kommen mir mit Vorschriften." Dann entführt der Werwolf seinen minderjährigen Sohn Bastian, einen blassen Hänfling mit Lesebrille, der aber Gott sei Dank auch ein Hackergenie ist. Zusammen bringen sie den Werwolf zur Explosion, dann verschlingt sie allesamt das Nichts. Würde gucken

Veranstaltungshinweis

Morgen lese ich in Potsdam.