Direkt zum Hauptbereich

Buch des Jahres


Oh, was wird das Bücherjahr wunder- und gnadenreich! Am wundervollsten, so legt es das Studium der Verlagsvorschauen nahe, wird das literarische Debüt einer jungen Frau: „Strom“, von Hannah Dübgen, terminiert auf den August, laut DTV ein „herausragender Roman über unsere Gegenwart“. „Im Mittelpunkt“, so der Prospekt, „vier Menschen in vier Ländern, aus Berlin, Tokio, Paris und Tel Aviv“. Und weil die Gegenwart im Land Berlin wie im Lande Tokio scheint's eine gleichermaßen düstere ist, schaut die junge Autorin auch tapfer-grimmig drein und läßt ihr güldenes Haar wehen, halt, strömen, als wollten die Winde des Schicksals sie gleich forttragen.

Worum geht’s? „Vier Menschen in vier Ländern: Ada aus Berlin hat mit ihrer Freundin Judith einen Dokumentarfilm über das Leben im Gazastreifen gedreht. Judith aber stirbt kurz nach Fertigstellung des Films. Die junge japanische Pianistin Makiko ist nach Paris gezogen und gibt in ganz Europa Konzerte. Als sie erfährt, daß sie ein Kind erwartet, ist sie schockiert. Jason arbeitet für eine amerikanische Investmentfirma. In Tokio soll er den Kauf eines japanischen Traditionsunternehmens organisieren. Der Zoologe Luiz, der in Brasilien aufwuchs, lebt mit seiner jüdischen Frau und den zwei gemeinsamen Kindern in Tel Aviv, will aber weg aus Israel, weil er den politischen Wahnsinn im Land nicht mehr erträgt.“ Kunst, Liebe, Tod und Judenfimmel, alles da, das ist unsere Gegenwart, das erlebt Frau Günay an der Rewe-Kasse jeden Tag!

Wer den literarischen Wahnsinn in diesem Land noch erträgt, der wird sich sicher freuen, daß laut Leseprobe Hannah Dübgens Roman mit dem Satz „Über den Dächern von Paris lag eine düstere Wolkendecke“ beginnt. Das ist bekanntlich die Königin unter den Romananfängen, die Sizilianische Eröffnung gewissermaßen, gleich nach Bulwer-Lyttons „It was a dark and stormy night“; und mit etwas Glück kommen auch die Sätze „Jason war fassungslos“ und „Der Regen prasselte auf Makikos Gesicht“ darin vor. Ich jedenfalls bin unglaublich gespannt, warum Judith für ihr Gaza-Video sterben mußte, ob Makikos Kind von Jason ist und wie sehr Luiz unter seiner wahnsinnigen jüdischen Frau leidet. Noch am Tage des Erscheinens werde ich es kaufen, und, eingekuschelt in meine düstere Wolkendecke, verschlingen. Seite um Seite. Mit Schokoladensoße.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…

Endlich

Die Arbeit von zwei Jahren trägt endlich Früchte: Ich kann nun an sieben Punkten der Wohnung sitzender- und liegenderweis mein Handy aufladen, mit diskret vertäuten, stabil konstruierten USB-Kabeln, die nicht plötzlich kaputtgehen oder "verschwinden", "liebe" Übernachtungsgäste. Ich möchte nicht übertreiben, aber der Aufwand entsprach in etwa dem der Sixtinischen Kapelle. Kommende Generationen werden mir danken für dieses Denkmal der Bequemlichkeit.Damit ist meine Aufgabe auf Eurem Planeten erfüllt *beamt sich raus*
Mit den sog. Drogen verbindet mich praktisch nichts. Nie ein Bedürfnis gehabt, nie sonderlich gute Erfahrungen gemacht. Wenn mich Freunde zum Konsum überredeten, lief es meist darauf hinaus, daß wir gemeinsam auf dem Sofa saßen und auf die Wirkung warteten, während ich eigentlich nur ins Internet wollte. Wenn die Wirkung dann endlich eintrat, mußte ich geduldig Gesichtsprickeln, Gedankenwirrsal und den Anblick meiner peinlich entrückten Freunde über mich ergehen lassen; das Bedürfnis nach Internet in dieser Zeit wurde dadurch nur stärker, geradezu quälend. Große Erleichterung, wenn Freund und Rausch dann fort waren und ENDLICH WIEDER INTERNE T