Direkt zum Hauptbereich

Fanpost

Leser Frederic H. aus K. stellt sich vor.

---

Lieber Leo Fischer

Ich hab die Schnauze echt voll von Dir und Deiner pseudointellektuell und pubertär gestalteten Chefredakteurshandhabe im Falle „Redaktionsleitung des Satiremagazins Titanic.“ Ich kann Deinen Bullshit nicht mehr lesen. Und noch mehr hält mich das Lesen Deiner im Netz publizierten Auszüge davon ab, die Printausgabe zu kaufen. 

Ich bin 40 Jahre alt, ich kenne TITANIC seit mindestens 2 Jahrzehnten, aber noch nie hab ich so eine gequirlte Kacke gelesen. Du bringst nichts auf den Punkt, Du kritisierst nichts tiefergehend, Du bist echt nur eine Flachnase auf der Suche nach dem nächsten Kick, wie beim „Pißgewand“ des Papstes.

Auch ich finde Benedikt aka Ratzinger kritik- und diffamierwürdig, aber was machst Du, Leo? Du malst ihm einen Pißfleck auf's Gewand. Du Idiot! Das ist als ob man Hitler anzeigt, weil er in die Ecke gerotzt hat, oder G. W. Bush ankreiden würde, weil er seine verschissene Unterhose am Laternenpfahl emporzog. Das ist alles haltlos. Volldepp, Du blöder.

Du agiertst wie ein kleinkarierter Katholik, wie ein Jungspund – werd endlich mal erwachsen, und erst dann trau Dich Satire zu machen. Du machst keine Satire – Du machst Comedy. Du bist einfach nur peinlich und ziehst Deine Kollegen mit rein in diesen Käse aus Dreck und Blödsinn, einem Dreck der Sonderklasse. Daß Du auch die Raddatz dazu benutzt, die Grafiken von „Briefe an die Leser“ malen, ist eine bodenlose Frechheit. Was hast Du eigentlich wirklich dazu beigetragen? Nichts. Du bist ein Schmarotzer. Schäm Dich. Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten darf, und Du hast es gemacht, weil Du denkst, daß Du alles darfst. Du hast keinen Respekt, das isses.

Und Dein kleinkarierter Ex-Chef Sonneborn ist ebenso ein Vollidiot. Weil der sich nämlich an den SPIEGEL verkauft hat, einem Heft, den Dein Verlag jahrelang aus gutem Grund gedisst hat. Aber plötzlich ist er beim Spiegel. Was geht also? Doch nicht so spinnefeind? 

Ich hätte eher das das Geld genommen und wäre nach Neuseeland ausgewandert, als mich diesem Hurenblatt »doch« zu verkaufen. 

Seid ihr alle so? Wartet ihr alle nur auf den besten «Kaufvertrag“?

Dann seid ihr nicht besser als die TAZ. Ihr macht keinen Unterschied mehr. Ihr seid auf Linie. 

Mach doch weiter Deine „Briefe an die Leser“ mit Baumarkt Max Bahr oder „Flieg Heil mit Hitler“. Es ändert nichts an unserem Leben, es ändert nichts am Status Quo. Und es macht Dich und die „Titanic“ nicht mehr besser – nurnoch schlechter.

Schäm Dich Leo Fischer. Du Dreckarsch.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…

Leseprobe: "Waschmaschinen über Prag"

Seit Juni letzten Jahres verfasse ich zusammen mit dem fabelhaften Benjamin Weissinger einen komischen Roman: "Waschmaschinen über Prag", ein Kolossalgemälde des aktuellen Uni- und Jungmenschenmilieus. Ein Riesenspaß, mit dem wir allerdings auch Geld verdienen wollen - wir schreiben hinter einer Paywall bei Patreon. War der Roman ursprünglich dafür gedacht, Leute zu werben, die unseren verkrachten Künstlerexistenzen unter die Arme greifen möchten, ist das Ganze jetzt mehr und mehr ausgeufert; wir denken schon darüber nach, ein Wiki anzulegen. Irgendwann soll das Ganze vielleicht sogar in Druck gehen.

Neue Folgen erscheinen zweimal wöchentlich, jeweils freitags bei Benjamin und montags bei mir. Wenn Euch die Leseprobe gefällt, würden wir uns freuen, wenn Ihr uns unterstützt. Auf unseren Patreon-Seiten gibt es außerdem jede Menge anderen amüsanten Unfug, Vorab-Previews, Hinterher-Reviews und ungeschönte Einblicke in die Schmuddelwerkstatt zweier zerfahrener Gestalten.

Wer nicht …
Heinrich Wefing schreibt in der "Zeit":

"Überall in Europa steht der Rechtsstaat unter Druck. Rechte und linke Populisten untergraben seine Fundamente: die Gewaltenteilung, die Unabhängigkeit der Justiz, die Menschenrechte. Wer sie nicht verteidigt, hilft den Autokraten."

Jaja, wenn eines uns Sorgen machen muß, dann die zahlreichen linken Regime in Europa, von denen das gefährlichste das einer deutschen Linkspartei ist, die regelmäßig sogar Platz vier oder fünf bei Wahlen erreicht. Ihre Vorhaben sind mindestens mit denen Orbáns vergleichbar: jener will gleich die Justiz abschaffen, diese immerhin das Busticket - beides Fundamente unseres Rechtsstaats!

Daß aber einer inmitten eines europaweiten Rechtsrucks den Himmel noch immer voller Hufeisen hängen haben kann, dafür bedarf es wahrscheinlich des kuschelweichen Kokons eines deutschen Qualitätsfeuilletons...