Direkt zum Hauptbereich

Fanpost

Leser Frederic H. aus K. stellt sich vor.

---

Lieber Leo Fischer

Ich hab die Schnauze echt voll von Dir und Deiner pseudointellektuell und pubertär gestalteten Chefredakteurshandhabe im Falle „Redaktionsleitung des Satiremagazins Titanic.“ Ich kann Deinen Bullshit nicht mehr lesen. Und noch mehr hält mich das Lesen Deiner im Netz publizierten Auszüge davon ab, die Printausgabe zu kaufen. 

Ich bin 40 Jahre alt, ich kenne TITANIC seit mindestens 2 Jahrzehnten, aber noch nie hab ich so eine gequirlte Kacke gelesen. Du bringst nichts auf den Punkt, Du kritisierst nichts tiefergehend, Du bist echt nur eine Flachnase auf der Suche nach dem nächsten Kick, wie beim „Pißgewand“ des Papstes.

Auch ich finde Benedikt aka Ratzinger kritik- und diffamierwürdig, aber was machst Du, Leo? Du malst ihm einen Pißfleck auf's Gewand. Du Idiot! Das ist als ob man Hitler anzeigt, weil er in die Ecke gerotzt hat, oder G. W. Bush ankreiden würde, weil er seine verschissene Unterhose am Laternenpfahl emporzog. Das ist alles haltlos. Volldepp, Du blöder.

Du agiertst wie ein kleinkarierter Katholik, wie ein Jungspund – werd endlich mal erwachsen, und erst dann trau Dich Satire zu machen. Du machst keine Satire – Du machst Comedy. Du bist einfach nur peinlich und ziehst Deine Kollegen mit rein in diesen Käse aus Dreck und Blödsinn, einem Dreck der Sonderklasse. Daß Du auch die Raddatz dazu benutzt, die Grafiken von „Briefe an die Leser“ malen, ist eine bodenlose Frechheit. Was hast Du eigentlich wirklich dazu beigetragen? Nichts. Du bist ein Schmarotzer. Schäm Dich. Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten darf, und Du hast es gemacht, weil Du denkst, daß Du alles darfst. Du hast keinen Respekt, das isses.

Und Dein kleinkarierter Ex-Chef Sonneborn ist ebenso ein Vollidiot. Weil der sich nämlich an den SPIEGEL verkauft hat, einem Heft, den Dein Verlag jahrelang aus gutem Grund gedisst hat. Aber plötzlich ist er beim Spiegel. Was geht also? Doch nicht so spinnefeind? 

Ich hätte eher das das Geld genommen und wäre nach Neuseeland ausgewandert, als mich diesem Hurenblatt »doch« zu verkaufen. 

Seid ihr alle so? Wartet ihr alle nur auf den besten «Kaufvertrag“?

Dann seid ihr nicht besser als die TAZ. Ihr macht keinen Unterschied mehr. Ihr seid auf Linie. 

Mach doch weiter Deine „Briefe an die Leser“ mit Baumarkt Max Bahr oder „Flieg Heil mit Hitler“. Es ändert nichts an unserem Leben, es ändert nichts am Status Quo. Und es macht Dich und die „Titanic“ nicht mehr besser – nurnoch schlechter.

Schäm Dich Leo Fischer. Du Dreckarsch.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…

Endlich

Die Arbeit von zwei Jahren trägt endlich Früchte: Ich kann nun an sieben Punkten der Wohnung sitzender- und liegenderweis mein Handy aufladen, mit diskret vertäuten, stabil konstruierten USB-Kabeln, die nicht plötzlich kaputtgehen oder "verschwinden", "liebe" Übernachtungsgäste. Ich möchte nicht übertreiben, aber der Aufwand entsprach in etwa dem der Sixtinischen Kapelle. Kommende Generationen werden mir danken für dieses Denkmal der Bequemlichkeit.Damit ist meine Aufgabe auf Eurem Planeten erfüllt *beamt sich raus*
Mit den sog. Drogen verbindet mich praktisch nichts. Nie ein Bedürfnis gehabt, nie sonderlich gute Erfahrungen gemacht. Wenn mich Freunde zum Konsum überredeten, lief es meist darauf hinaus, daß wir gemeinsam auf dem Sofa saßen und auf die Wirkung warteten, während ich eigentlich nur ins Internet wollte. Wenn die Wirkung dann endlich eintrat, mußte ich geduldig Gesichtsprickeln, Gedankenwirrsal und den Anblick meiner peinlich entrückten Freunde über mich ergehen lassen; das Bedürfnis nach Internet in dieser Zeit wurde dadurch nur stärker, geradezu quälend. Große Erleichterung, wenn Freund und Rausch dann fort waren und ENDLICH WIEDER INTERNE T