Direkt zum Hauptbereich

Weltmeisterbrötchen

   „Guten Tag, liebe Weltmeister, liebe Weltmeisterinnen“, sagt der Mann vom HR-Inforadio heute, fährt damit fort, daß wir nun ja tatsächlich alle Weltmeister seien, obwohl das verdientermaßen nur „unsere Jungs“ sagen dürften, die sich im Gegensatz zum ungeneigten Publikum ja „echt die Hacken abgelaufen“ hätten. Es folgt ein „Tage wie dieser“-artiger Schlager, dann holt man, „um zu erfahren, wie es sich anfühlt, Weltmeister zu sein“, eine Skispringerin von 2013 vom Dachboden, die pflichtschuldig rapportiert, am Abend des Siegs selbst könne man es eigentlich noch gar nicht fassen, am Morgen danach aber auch noch nicht bzw. nicht sehr, aber immerhin schon ein bißchen.

   In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hingegen kriegen es gleich zwei lateinamerikanische Despotinnen ab, Dilmar Roussef und Cristina Kirchner; letztere besonders, weil sie sich laut Frauenkritiker Josef Oehrlein als „Fußballerin“ inszeniere, „als tapfere Torhüterin. Das war während eines belanglosen Auftritts, als sie unter anderem die Eröffnung einer Waschmaschinenfabrik verkündete. Manche Zuhörer dachten, sie würde auch etwas zu staatstragenden Themen sagen“, manche wiederum fanden es ganz schön bigott, so etwas in einer Zeitung zu lesen, deren Titelseite ein unkommentiertes Bild des DFB-Logos darstellt (und die damit tatsächlich noch blöder und analphabetischer ist als der Bild-Titel der letzten Woche, auf dem mit „ohne Worte“ immerhin noch zwei Worte standen), in einer Zeitung, in welcher die endgültige Verschmelzung von deutscher Politik und Sport nicht kritisiert, die fanbeschalten Lemuren Merkel und Steinmeier nicht abgewatscht, sondern als Normalität verkauft werden.

   Viel wurde darüber orakelt, welche unanständigen Gesetze das Parlament während der WM durchpeitschen würde. Die gleichen Medien aber, die da so tüchtig schimpften, haben ihrerseits die WM genutzt, um allesamt noch einen Tick bescheuerter und ordinärer zu werden. Das kann ja heiter werden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…

Endlich

Die Arbeit von zwei Jahren trägt endlich Früchte: Ich kann nun an sieben Punkten der Wohnung sitzender- und liegenderweis mein Handy aufladen, mit diskret vertäuten, stabil konstruierten USB-Kabeln, die nicht plötzlich kaputtgehen oder "verschwinden", "liebe" Übernachtungsgäste. Ich möchte nicht übertreiben, aber der Aufwand entsprach in etwa dem der Sixtinischen Kapelle. Kommende Generationen werden mir danken für dieses Denkmal der Bequemlichkeit.Damit ist meine Aufgabe auf Eurem Planeten erfüllt *beamt sich raus*
Mit den sog. Drogen verbindet mich praktisch nichts. Nie ein Bedürfnis gehabt, nie sonderlich gute Erfahrungen gemacht. Wenn mich Freunde zum Konsum überredeten, lief es meist darauf hinaus, daß wir gemeinsam auf dem Sofa saßen und auf die Wirkung warteten, während ich eigentlich nur ins Internet wollte. Wenn die Wirkung dann endlich eintrat, mußte ich geduldig Gesichtsprickeln, Gedankenwirrsal und den Anblick meiner peinlich entrückten Freunde über mich ergehen lassen; das Bedürfnis nach Internet in dieser Zeit wurde dadurch nur stärker, geradezu quälend. Große Erleichterung, wenn Freund und Rausch dann fort waren und ENDLICH WIEDER INTERNE T