Direkt zum Hauptbereich

Weltmeisterbrötchen

   „Guten Tag, liebe Weltmeister, liebe Weltmeisterinnen“, sagt der Mann vom HR-Inforadio heute, fährt damit fort, daß wir nun ja tatsächlich alle Weltmeister seien, obwohl das verdientermaßen nur „unsere Jungs“ sagen dürften, die sich im Gegensatz zum ungeneigten Publikum ja „echt die Hacken abgelaufen“ hätten. Es folgt ein „Tage wie dieser“-artiger Schlager, dann holt man, „um zu erfahren, wie es sich anfühlt, Weltmeister zu sein“, eine Skispringerin von 2013 vom Dachboden, die pflichtschuldig rapportiert, am Abend des Siegs selbst könne man es eigentlich noch gar nicht fassen, am Morgen danach aber auch noch nicht bzw. nicht sehr, aber immerhin schon ein bißchen.

   In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hingegen kriegen es gleich zwei lateinamerikanische Despotinnen ab, Dilmar Roussef und Cristina Kirchner; letztere besonders, weil sie sich laut Frauenkritiker Josef Oehrlein als „Fußballerin“ inszeniere, „als tapfere Torhüterin. Das war während eines belanglosen Auftritts, als sie unter anderem die Eröffnung einer Waschmaschinenfabrik verkündete. Manche Zuhörer dachten, sie würde auch etwas zu staatstragenden Themen sagen“, manche wiederum fanden es ganz schön bigott, so etwas in einer Zeitung zu lesen, deren Titelseite ein unkommentiertes Bild des DFB-Logos darstellt (und die damit tatsächlich noch blöder und analphabetischer ist als der Bild-Titel der letzten Woche, auf dem mit „ohne Worte“ immerhin noch zwei Worte standen), in einer Zeitung, in welcher die endgültige Verschmelzung von deutscher Politik und Sport nicht kritisiert, die fanbeschalten Lemuren Merkel und Steinmeier nicht abgewatscht, sondern als Normalität verkauft werden.

   Viel wurde darüber orakelt, welche unanständigen Gesetze das Parlament während der WM durchpeitschen würde. Die gleichen Medien aber, die da so tüchtig schimpften, haben ihrerseits die WM genutzt, um allesamt noch einen Tick bescheuerter und ordinärer zu werden. Das kann ja heiter werden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…
Heinrich Wefing schreibt in der "Zeit":

"Überall in Europa steht der Rechtsstaat unter Druck. Rechte und linke Populisten untergraben seine Fundamente: die Gewaltenteilung, die Unabhängigkeit der Justiz, die Menschenrechte. Wer sie nicht verteidigt, hilft den Autokraten."

Jaja, wenn eines uns Sorgen machen muß, dann die zahlreichen linken Regime in Europa, von denen das gefährlichste das einer deutschen Linkspartei ist, die regelmäßig sogar Platz vier oder fünf bei Wahlen erreicht. Ihre Vorhaben sind mindestens mit denen Orbáns vergleichbar: jener will gleich die Justiz abschaffen, diese immerhin das Busticket - beides Fundamente unseres Rechtsstaats!

Daß aber einer inmitten eines europaweiten Rechtsrucks den Himmel noch immer voller Hufeisen hängen haben kann, dafür bedarf es wahrscheinlich des kuschelweichen Kokons eines deutschen Qualitätsfeuilletons...

Leseprobe: "Waschmaschinen über Prag"

Seit Juni letzten Jahres verfasse ich zusammen mit dem fabelhaften Benjamin Weissinger einen komischen Roman: "Waschmaschinen über Prag", ein Kolossalgemälde des aktuellen Uni- und Jungmenschenmilieus. Ein Riesenspaß, mit dem wir allerdings auch Geld verdienen wollen - wir schreiben hinter einer Paywall bei Patreon. War der Roman ursprünglich dafür gedacht, Leute zu werben, die unseren verkrachten Künstlerexistenzen unter die Arme greifen möchten, ist das Ganze jetzt mehr und mehr ausgeufert; wir denken schon darüber nach, ein Wiki anzulegen. Irgendwann soll das Ganze vielleicht sogar in Druck gehen.

Neue Folgen erscheinen zweimal wöchentlich, jeweils freitags bei Benjamin und montags bei mir. Wenn Euch die Leseprobe gefällt, würden wir uns freuen, wenn Ihr uns unterstützt. Auf unseren Patreon-Seiten gibt es außerdem jede Menge anderen amüsanten Unfug, Vorab-Previews, Hinterher-Reviews und ungeschönte Einblicke in die Schmuddelwerkstatt zweier zerfahrener Gestalten.

Wer nicht …