Direkt zum Hauptbereich

Die Schönheit unserer Germanisten (4)

In der Reihe „Giganten der Sprache mit gigantischen Namen“ wollen wir uns heute einer Sonderform der Germanistenschönheit widmen: nämlich der Binymie, vulgo der Doppelbenanntheit. Wenn schon aus dem einfachen und Muttersnamen einer Person sich der gesamte Lebenslauf erschließen läßt (Beweise auf diesem Blog), entsteht aus einem der (mittlerweile wieder selten gewordenen) Doppelnamen ein spannungsgeladenes elektrisches Feld, in dem Insekten und kleine Nager gnadenlos zu Klump gebraten werden. Denn erwiesenermaßen zieht sich eine Germanistin, ein Germanist den Doppelnamen in den allermeisten Fällen während der Karriere zu, wählt also einen Partner nicht zuletzt aufgrund auch der Schönheit seines Namens - und damit in voller Ausübung der eigenen poetischen Kompetenz. Dadurch aber wird der Germanist gewissermaßen Poet des eigenen Lebens – denn den eigenen, unveränderlichen Taufnamen kann er lebend nur interpretieren, wohingegen der Doppelname ein gewählter ist.

Im Falle der Anne Maximiliane Jäger-Gogoll, Heine-Spezialistin aus Siegen, liegt der Fall noch recht einfach. Die Vornamen deuten auf einen ehedem adligen Hintergrund, der Nachname auf eine unglückliche Hochzeitspolitik, frühes Leid, Ruin und Gesichtsverlust eines ganzen stolzen Geschlechts. Die letzte Dererzuvon, gezwungen, einen Jäger zu heiraten, kompensierte den Verlust des Titels mit einer traditionsbewußten Ausstattung des Töchterleins mit hochadligen Vornamen. Um wiederum dieser tragischen Familiengeschichte dichterisch Ausdruck und zugleich dialektische Würze zu verleihen, heiratete dies Töchterchen einen Klon von Nikolai Gogol, jenem Schriftsteller, der die Verderbtheit des Adels wie keiner sonst zu schildern wußte. Gleichzeitig wird sie bei Gogol auch an die Superzahl Googol gedacht haben, der größten Zahl im bekannten Universum, wie auch an den nach der Zahl benannten Internet-Multi Google, hierin den Wunsch nach der Rückkehr zu superreichen Adelszeiten treffend sublimierend oder doch substituierend.

Verzwickter liegt der Fall bei ihrem Kollegen Rüdiger Nutt-Kofoth. Es handelt sich bei ihm um den alten babylonischen Gott Baal-Kofoth, in seinen Hochzeiten Gott der Brücken, der Nachmittage, der Mißernten und des Sauerampfers. Nachdem er die die Ankunft der monotheistischen Religionen mit Müh und Not überlebt hat, haust er jetzt mit der ägyptischen Katzengottheit Bast in einer Wuppertaler Wohngemeinschaft. Weil praktisch niemand mehr an ihn glaubt, hat er sich den Zunamen Nutt beigelegt, in der Hoffnung, mit einem dezent-latenten Image als nutty god immerhin bei Lovecraft-Jüngern Anerkennung zu finden, deren Universum ja ebenfalls von wahnsinnigen Gottheiten bevölkert ist. Aber auch das will ihm nicht recht gelingen: Bast, Inbegriff der mad cat lady, hat im Internet Millionen Fans, der Baal-Kofoth hingegen wird derzeit nur von einer Person verehrt (mir).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…

Leseprobe: "Waschmaschinen über Prag"

Seit Juni letzten Jahres verfasse ich zusammen mit dem fabelhaften Benjamin Weissinger einen komischen Roman: "Waschmaschinen über Prag", ein Kolossalgemälde des aktuellen Uni- und Jungmenschenmilieus. Ein Riesenspaß, mit dem wir allerdings auch Geld verdienen wollen - wir schreiben hinter einer Paywall bei Patreon. War der Roman ursprünglich dafür gedacht, Leute zu werben, die unseren verkrachten Künstlerexistenzen unter die Arme greifen möchten, ist das Ganze jetzt mehr und mehr ausgeufert; wir denken schon darüber nach, ein Wiki anzulegen. Irgendwann soll das Ganze vielleicht sogar in Druck gehen.

Neue Folgen erscheinen zweimal wöchentlich, jeweils freitags bei Benjamin und montags bei mir. Wenn Euch die Leseprobe gefällt, würden wir uns freuen, wenn Ihr uns unterstützt. Auf unseren Patreon-Seiten gibt es außerdem jede Menge anderen amüsanten Unfug, Vorab-Previews, Hinterher-Reviews und ungeschönte Einblicke in die Schmuddelwerkstatt zweier zerfahrener Gestalten.

Wer nicht …
Heinrich Wefing schreibt in der "Zeit":

"Überall in Europa steht der Rechtsstaat unter Druck. Rechte und linke Populisten untergraben seine Fundamente: die Gewaltenteilung, die Unabhängigkeit der Justiz, die Menschenrechte. Wer sie nicht verteidigt, hilft den Autokraten."

Jaja, wenn eines uns Sorgen machen muß, dann die zahlreichen linken Regime in Europa, von denen das gefährlichste das einer deutschen Linkspartei ist, die regelmäßig sogar Platz vier oder fünf bei Wahlen erreicht. Ihre Vorhaben sind mindestens mit denen Orbáns vergleichbar: jener will gleich die Justiz abschaffen, diese immerhin das Busticket - beides Fundamente unseres Rechtsstaats!

Daß aber einer inmitten eines europaweiten Rechtsrucks den Himmel noch immer voller Hufeisen hängen haben kann, dafür bedarf es wahrscheinlich des kuschelweichen Kokons eines deutschen Qualitätsfeuilletons...