Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2017 angezeigt.

Herbstgedicht

Im Nabel ruhet noch die Welt
Ich pul sie aus den Falten
Ich mach an ihr die Wesensschau
Um sie dann zu verwalten

Im "Nobel" ruhet noch die Welt
Das ist ein Club in Bremen
Nach zwei Drinks war sie ausgezählt
und sollte sich was schämen

Im Niebel ruhet noch die Welt
Dem schlimmen Ex-Minister.
Wer hat sie da bloß reingestellt?
Ach kommt schon Leute, wißter...

Im Nubbel ruhet noch die Welt
Das ist ein Kölsches Püppchen
Verbrannt wird's unterm Sternenzelt
statt so manch andern Grüppchen

Schenken ganz leicht

Dem Weihnachtsstreß entgehe ich heuer so elegant wie kosteneffektiv, mit Geschenken, die gerade im Kulturschaffenden- und Hornbrillenmilieu sehr gut ankommen.

Auf Amazon gibt es dekorative Leerflaschen im Zehnerpack zu beschämend niedrigen Preisen. Diese befülle ich mit gewöhnlichem Olivenöl von Aldi, hänge einen mit zittriger Hand verfaßten Zettel "Casa Barbone 11/17" an den Flaschenhals und erzähle im Rahmen der grandios angelegten Übergabezeremonie von einem Freund, der gelegentlich bei einem verwitterten kleinen Olivenölbauern in der kleinen kalabrischen Gemeinde Carpaccio vorbeikommt, welcher eigentlich nur mehr für Familie und enge Freunde kaltpreßt, und dergleichen mehr. Ich male mir die "Ohs" und "Ahs" sehr farbig aus, evtl. findet noch vor Ort eine Liveverkostung statt, wo dann nach Herzenslust über "Feuer", Polyphenole und Terroir fachsimpelt werden kann.

Sie sehen: Manufactum läßt sich sehr einfach auch zu Hause herstellen.

Endlich

Die Arbeit von zwei Jahren trägt endlich Früchte: Ich kann nun an sieben Punkten der Wohnung sitzender- und liegenderweis mein Handy aufladen, mit diskret vertäuten, stabil konstruierten USB-Kabeln, die nicht plötzlich kaputtgehen oder "verschwinden", "liebe" Übernachtungsgäste. Ich möchte nicht übertreiben, aber der Aufwand entsprach in etwa dem der Sixtinischen Kapelle. Kommende Generationen werden mir danken für dieses Denkmal der Bequemlichkeit.Damit ist meine Aufgabe auf Eurem Planeten erfüllt *beamt sich raus*

Endlich

Die Arbeit von zwei Jahren trägt endlich Früchte: Ich kann nun an sieben Punkten der Wohnung sitzender- und liegenderweis mein Handy aufladen, mit diskret vertäuten, stabil konstruierten USB-Kabeln, die nicht plötzlich kaputtgehen oder "verschwinden", "liebe" Übernachtungsgäste. Ich möchte nicht übertreiben, aber der Aufwand entsprach in etwa dem der Sixtinischen Kapelle. Kommende Generationen werden mir danken für dieses Denkmal der Bequemlichkeit.Damit ist meine Aufgabe auf Eurem Planeten erfüllt *beamt sich raus*

»Ein deutsches Mädchen - Mein Leben in einer Neonazi-Familie«

Für das Neue Deutschland habe ich mich bei Deutschlands beliebtester Naziaussteigerin zu Hause im Kopf umgesehen.
Der neue Extremtrend in Sachen Konsumverweigerung - Containern in der eigenen Wohnung.

Ein Leben für Django

"Django - ein Leben für die Musik": Es befällt mich stets eine große Trübsal, wenn sich Künstlerbiographien schon durch derart einfallslose Untertitel selbst diskreditieren. "Ein Leben für die Musik", das soll sich wild und aufregend anhören und läßt sich so doch unter nahezu jedes Musikerporträt schreiben, ohne daß es je richtig würde.

Hat Django Reinhardt wirklich ausschließlich und exklusiv für die Musik gelebt? Jede Sekunde seines Lebens? Hat er nicht unter anderem auch manchmal Frühstück gemacht oder ging ein Fahrrad kaufen? Tat er das auch für die Musik? Gab es vielleicht egoistische Motive, hat er nicht gelegentlich auch Musik gemacht, um Geld zu verdienen, Sexualgefährten anzulocken? Ging ihm nicht auch die Musik, das dröge allabendliche Geschrammel, in schwachen Stunden gewaltig auf den Harnleiter? Hatte er nicht manchmal gut Lust, den ganzen Krempel hinzuwerfen und bspw. Juwelier zu werden? Muß umgekehrt wirklich jeder Künstler von der Nachwelt auf Genie…

Hier gratis WLAN

Plötzlich die Idee, mein schmalbrüstiges O2-WLAN, das meist schon bei gleichzeitigem Radiohören und E-Mail-Versenden zusammenbricht, per Freifunk o.ä. zu einem "offenen Netz" zu machen, es evtl. gar per Richtstrahlern weitläufig um meine Wohnung hin auszubreiten.

Schnell werden sich Bedürftige und Sparfüchse vor dem Haus sammeln, haschend nach Gratis-Bits - erst wenige, denen die Verbindung deswegen auch noch taugt, dann werden es immer mehr, deren Unzufriedenheit mit jedem Neuling zunimmt. Schließlich massieren sich unter meinem Fenster Rotten von Depravierten, allesamt genervt und frustriert, weil mal wieder nichts geht. Bald funkeln sie sich gegenseitig mißgünstig an, weil sie ja wissen, daß jeder von ihnen die Verbindung etwas schlechter macht; zu Stoßzeiten brechen gar Wort- und Raufhändel aus.

Manchmal, an schönen Sonnentagen, gehe ich dann aus dem Haus und mische mich inkognito unter sie; wärme mich an ihrer Frustration und Verzweiflung wie an einem lustig flackernden…

Adieu, sweet Facebook

Seit September habe ich auf Faceburg ca. 4000 Abonennten verloren. Hierüber könnte ich jetzt wohlfeil lamentieren, aber ich finde es aus zweierlei Gründen "eigentlich ganz gut" (Th. Hintner):

1stens: trennt sich so endlich mal die SPREU VOM WEIZEN (ja, das muß man so hart formulieren!);

2tens: habe ich in meiner Anfangszeit aus purer Followergier wissentlich zahllose nigerianische Fake-Profile angenommen, ohne Rücksicht auf Verluste. Eine Weile hatte ich sogar das Gefühl, ein regelrechter Geheimtip für die Klickfarmer zu sein, das Tor ins deutsche Facebook sozusagen, so sehr gaben sie sich die Klinke in die Hand. Ich habe das wissentlich in Kauf genommen und geschwiegen aus Gier. Ich reagierte ausweichend und unwissend, als Leute mich fragten, wer zum Teufel Cheryll Macflower Love-Weinzierl und warum ich mit ihr befreundet sei, dabei wußte ich ganz genau Bescheid. Shame! Shame! Shame!

Unrecht Gut gedeihet nicht - Facebook löscht diese Profile anscheinend gerade mit dem Kärcher…
In Köln wird man noch wie ein Mensch behandelt, auch wenn man keiner ist.
Mein Name ist Leo Fischer und ich unterstütze dieses Buch.
Mein Name ist Leo Fischer und ich unterstütze dieses Buch.
Habe jetzt alle Miracoli-Äquivalente durchprobiert, von ja! bis Aldi, aber KEINES hat vorperformierte Würzbeutel, ich meine hallo, vielleicht kann ich mir keine Schere leisten?!