Direkt zum Hauptbereich

Finde gut, daß Gabriel noch mal darauf hinweist, weroderwas wirklich schuld ist am Niedergang der SPD: die Ehe für alle respektive Homos.

Wir erinnern uns: 1998 beschloß eine Riege hochrangiger Homosexueller, daß jetzt mal gut sei mit Sozialklimbim und Rentenscheiße, sondern das ganze Geld lieber von VW im Puff durchgeballert werden müsse (im Homo-Puff, natürlich). Über zwanzig Jahre schufen Homosexuelle aus Eitelkeit und Haß auf die Mehrheitsgesellschaft einen ausufernden prekären Niedriglohnsektor, sparten die Bildung kaputt und entsolidarisierten die Gesellschaft, indem sie die Abstiegsängste der Mittelschicht als Wut auf Hartz-IV-beziehende  "Parasiten" (Müntefering, Homo-Fürst) kanalisierten. Ihre Niedertracht ging so weit, ihr Kernanliegen, die "Ehe für alle", jahrelang auf die lange Bank zu schieben, bis sich Homokanzlerin Merkel der Sache in der Mittagspause annahm. Dann versuchten die Homosexuellen auch noch, das wiederum als ihren Sieg darzustellen, und kürzten derweil noch mehr Sozialprogramme. Perfide, diese Homos!

Neinnein, im Grunde ist alles viel einfacher: Die Emanzipationsbewegungen haben sich halt damals in weiser Voraussicht entschieden, ihr Glück nicht an das Schicksal der sozialdemokratischen Parteien in Europa zu binden; ein Schritt, den diese ihnen nie verziehen haben. Daß die Erfolge der Emanzipationsbewegungen heute als "Identitätspolitik" so prominent und angreifbar in der Landschaft stehen, man von der sozialen Frage aber überhaupt nichts mehr hört, liegt daran, daß es auf sozialdemokratischer Seite keinerlei vergleichbaren Erfolge gab - wie denn auch. Gabriels rhetorischer Trick ist es nun, den Emanzipationsbewegungen vorzuwerfen, nicht auch noch die Arbeit der SPD gemacht zu haben. Ja, statt ständig nur das eigene Leid zu thematisieren, hätten die lieben Randgruppen ihr egoistisches Interesse am eigenen Überleben selbstlos hintanstellen müssen, um hinterdrein die Trümmer aufzuräumen, die die SPD hinterlassen hat.

Nun werden sie von der SPD nicht nur eingemeindet - "wir" hätten unsere Energie anders einsetzen sollen -, sondern auch zum Schweigen verdonnert: Damit die SPD nicht so im Schatten steht, sollen die anderen ihr Licht untern Scheffel stellen. Ja Pfeifendeckel.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kauft nicht bei Deutschen!

Wegen Ihres November-Covers "Kauft nicht bei Deutschen" erhält die Redaktion der "Konkret" derzeit Post von der scheint's völlig entfesselten Polizei Hamburg. Den zugehörigen Leitartikel hatte damals ich verfaßt; er wird hier ungekürzt wiedergegeben.
SBD - Kauft nicht bei Deutschen!
Dieser Aufruf richtet sich an die deutsche Zivilgesellschaft, vor allem an die hiesigen Religionsgemeinschaften, Gewerkschaften, Berufs- und Wirtschaftsverbände sowie an alle Gruppen und Personen, die sich dem Frieden™ und der guten Laune verpflichtet fühlen.Es ist der Redaktion dieser Zeitschrift zu Ohren gekommen, daß einige ihrer Leserinnen und Leser immer noch bedenkenlos Produkte und Dienstleistungen konsumieren, die auf dem Gebiet des ehemaligen Deutschen Reiches produziert werden. Gutgemeinte Warnkampagnen wie “Made in Germany”, die von ehemaligen Opfern Deutschlands ins Leben gerufen wurden, haben ihre Funktion weitgehend eingebüßt, werden teilweise sogar als geschmackloses Qu…

Endlich

Die Arbeit von zwei Jahren trägt endlich Früchte: Ich kann nun an sieben Punkten der Wohnung sitzender- und liegenderweis mein Handy aufladen, mit diskret vertäuten, stabil konstruierten USB-Kabeln, die nicht plötzlich kaputtgehen oder "verschwinden", "liebe" Übernachtungsgäste. Ich möchte nicht übertreiben, aber der Aufwand entsprach in etwa dem der Sixtinischen Kapelle. Kommende Generationen werden mir danken für dieses Denkmal der Bequemlichkeit.Damit ist meine Aufgabe auf Eurem Planeten erfüllt *beamt sich raus*
Mit den sog. Drogen verbindet mich praktisch nichts. Nie ein Bedürfnis gehabt, nie sonderlich gute Erfahrungen gemacht. Wenn mich Freunde zum Konsum überredeten, lief es meist darauf hinaus, daß wir gemeinsam auf dem Sofa saßen und auf die Wirkung warteten, während ich eigentlich nur ins Internet wollte. Wenn die Wirkung dann endlich eintrat, mußte ich geduldig Gesichtsprickeln, Gedankenwirrsal und den Anblick meiner peinlich entrückten Freunde über mich ergehen lassen; das Bedürfnis nach Internet in dieser Zeit wurde dadurch nur stärker, geradezu quälend. Große Erleichterung, wenn Freund und Rausch dann fort waren und ENDLICH WIEDER INTERNE T