Direkt zum Hauptbereich

Sehr amüsiert habe ich mich ja aber über diesen Taz-Artikel, der sich darüber beklagt, daß im ganzen schönen Koalitionsvertrag keiner an die Hartz-IV-Empfänger gedacht hat. Warum das so ist, darüber macht sich der Artikel keine Gedanken, dabei ist es doch eigentlich ganz einfach: Die bruchlose, brutale Fortsetzung von Hartz IV ist das einzige und zentrale Thema der Großen Koalition. Sie geht allen anderen Themen so sehr voran, daß sie nicht einmal erwähnt werden braucht, sie versteht sich von selbst. Hartz IV ist der Garant für europaweit konkurrenzlos niedrige Löhne, für bizarre Flexibilitäts- und Zeitarbeitskonstrukte, für die fortschreitende Durchdringung aller Gesellschaftsbereiche mit der Ideologie der Selbstausbeutung und der Verachtung von allem, was schwach ist. Nicht zuletzt ist Hartz IV auch Voraussetzung für die deutsche Dominanz des europäischen Wirtschaftsraums. Hartz IV ist der zentrale Wirtschaftsfaktor der Berliner Republik, Dutzende Branchen sind unmittelbar von seiner Weiterexistenz abhängig. Der Gedanke, daß ein Leben und Arbeiten ohne Hartz IV möglich war und ist, darf deshalb nicht einmal als Spinnerei irgendwo auftauchen. Der aktuellen SPD-Führung ist die Fortsetzung von Hartz IV sogar wichtiger als das Überleben der eigenen Partei, die, Umfragen haben's gezeigt, tatsächlich nur mehr durch das Versprechen von Korrekturen an Hartz IV Land gewinnen könnte. Die einzigen, die das nicht merken, sind die armen Irren an der Parteibasis, aber die merken ja schon seit zehn Jahren nichts mehr.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Leseprobe: "Waschmaschinen über Prag"

Seit Juni letzten Jahres verfasse ich zusammen mit dem fabelhaften Benjamin Weissinger einen komischen Roman: "Waschmaschinen über Prag", ein Kolossalgemälde des aktuellen Uni- und Jungmenschenmilieus. Ein Riesenspaß, mit dem wir allerdings auch Geld verdienen wollen - wir schreiben hinter einer Paywall bei Patreon. War der Roman ursprünglich dafür gedacht, Leute zu werben, die unseren verkrachten Künstlerexistenzen unter die Arme greifen möchten, ist das Ganze jetzt mehr und mehr ausgeufert; wir denken schon darüber nach, ein Wiki anzulegen. Irgendwann soll das Ganze vielleicht sogar in Druck gehen.

Neue Folgen erscheinen zweimal wöchentlich, jeweils freitags bei Benjamin und montags bei mir. Wenn Euch die Leseprobe gefällt, würden wir uns freuen, wenn Ihr uns unterstützt. Auf unseren Patreon-Seiten gibt es außerdem jede Menge anderen amüsanten Unfug, Vorab-Previews, Hinterher-Reviews und ungeschönte Einblicke in die Schmuddelwerkstatt zweier zerfahrener Gestalten.

Wer nicht …
Heinrich Wefing schreibt in der "Zeit":

"Überall in Europa steht der Rechtsstaat unter Druck. Rechte und linke Populisten untergraben seine Fundamente: die Gewaltenteilung, die Unabhängigkeit der Justiz, die Menschenrechte. Wer sie nicht verteidigt, hilft den Autokraten."

Jaja, wenn eines uns Sorgen machen muß, dann die zahlreichen linken Regime in Europa, von denen das gefährlichste das einer deutschen Linkspartei ist, die regelmäßig sogar Platz vier oder fünf bei Wahlen erreicht. Ihre Vorhaben sind mindestens mit denen Orbáns vergleichbar: jener will gleich die Justiz abschaffen, diese immerhin das Busticket - beides Fundamente unseres Rechtsstaats!

Daß aber einer inmitten eines europaweiten Rechtsrucks den Himmel noch immer voller Hufeisen hängen haben kann, dafür bedarf es wahrscheinlich des kuschelweichen Kokons eines deutschen Qualitätsfeuilletons...
Fitness-Armbänder sind die Freundschaftsbändchen der 10er Jahre.